50 Jahre Philosophische Fakultät der RWTH

2.2.25

Am 1. April 2015 feierte die Philosophische Fakultät der RWTH Aachen ihr fünfzigjähriges Bestehen. Daher haben wir uns dazu entschlossen, eine Online-Ausstellung mit zahlreichen Informationen, Abbildungen und Dokumenten zu erstellen. Sie soll vor allem einen Überblick über die wichtigsten Stationen der nunmehr ein halbes Jahrhundert alten Institution geben.

Das Bild (2.2.25) zeigt das ehemalige Couvengymnasium in der Kármánstraße 17/19, in dem von Beginn an das Dekanat der Philosophischen Fakultät untergebracht ist.

Die Quellenlage zur Gründung der Fakultät, zu ihrer Struktur und zur Stellenbesetzung im Hochschularchiv der RWTH ist reichhaltig und ermöglicht vertiefte Recherchen zu ihrer Geschichte.

Die Geschichte der Fakultät ist geprägt durch Diskussionen über die Geisteswissenschaften an einer Technischen Hochschule und die Identitätsfindung.

Gegründet wurde sie am 1. April 1965 unter der Ägide des amtierenden Rektors Volker Aschoff. Die Fächer setzten sich aus neu gegründeten Lehrstühlen und denen der Wirtschafts- und Kulturwissenschaftlichen Abteilung der Fakultät für Allgemeine Wissenschaften (Fakultät I/c) zusammen. Nachdem die Fakultät einen stetigen Ausbau des Lehrangebots in der Anfangszeit verfolgte, wurde ab den 1970er Jahren der Ausbau durch den Senat gestoppt. Die Wirtschaftswissenschaften und die Pädagogik wurden in eigene Fakultäten ausgegliedert, das Sprachangebot wurde verkleinert, einige Studiengänge gestrichen.

Ursprünglich als Hilfswissenschaften der Ingenieurfächer gesehen, emanzipierten sich die geisteswissenschaftlichen Disziplinen und boten bald auch eigene praxisbezogene Ausbildung. Neben der Lehrerausbildung rückten andere Berufsfelder in den Vordergrund, wozu Mitte der 1980er Jahre das Projekt des Praxis– und Karriereservices der Philosophischen Fakultät ins Leben gerufen wurde. Hier werden die Studenten frühzeitig und umfangreich auf die Berufswelt nach dem Studium vorbereitet.

Längst hat die Philosophische Fakultät ihren Platz und ihre Identität an der Technischen Hochschule gefunden. Sie besteht aus drei Fachgruppen, die Lehre und Forschung in den Bereichen “Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie”, “Gesellschaftswissenschaften” und “Bildung, Kognition, Kommunikation” abdecken. Anstatt ein reines Hilfsangebot zu den technischen Fächern zu bieten, setzt man auf interdiszplinäre Zusammenarbeit zwischen den Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften. Bei Zukunftsthemen wie Klimaschutz, eHealth oder Verteilungsgerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, Generationen und Nationen arbeitet sie eng mit den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten zusammen.

Die Präsentation im Überblick:

Zeitleiste zur Geschichte der Philosophischen Fakultät

Die Quellenlage zur Philosophischen Fakultät

Die Gründung der Philosophischen Fakultät in Unterlagen des Landesarchivs NRW

Debatten um die Standortbestimmung und Identitätsfindung

Rede des Rektors zur Gründung der Philosophischen Fakultät

Die Gründungsmitglieder der Philosophischen Fakultät

Die Philosophische Fakultät in Zahlen

Berufsperspektiven für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler

Festveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum im Juli 2015

Gründungsmitglieder und weitere wichtige Persönlichkeiten:

Liste der Dekane der Philosophischen Fakultät

Walter Biemel

Heinz Gregor Gies

Arnold Gehlen

Oswald Hauser

Hans Havemann

Hans-Martin Klinkenberg

Klaus Mehnert

Felix Monheim

Burkhardt Röper

Hans Schwerte/Schneider

Friedrich Steinwachs

Herbert Vormbaum

Johannes Zielinski

Plakat Maria Bernhardt

Plakat zum Jubiläum gestaltet von Maria Bernhardt


An der Erstellung des Textes und der Präsentation waren beteiligt: Christine Roll, Klaus Graf, Maria Bernhardt, Marianne Weyrauch, Maja Dachtera, Philipp Nguyen, Claudia Krütgen, Lars Voßen, Maike Schwaffertz.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.