Von Dokumenten zu You-Tube-Videos: Meine Zeit im Hochschularchiv

Auf der Suche nach einem Pflichtpraktikum für mein Studium der Gesellschaftswissenschaften empfahl mir eine Freundin das RWTH-Hochschularchiv. Nachdem ich mir die Praktikumsberichte durchgelesen und die Website genauer angesehen hatte, folgte ich ihrem Rat und bewarb mich dort. Nach einem Bewerbungsgespräch begann meine lehrreiche Zeit im Archiv.

Nach einer kurzen Einführung in die grundlegenden Aufgaben, die ein Praktikant bewältigen muss, wie im Magazin die Akten sortieren oder Findbuchdatei korrigieren, lebte ich mich immer mehr in den Alltag des Archivs ein. Als Krönung der Aufgaben galt das Anfragen-Beantworten. Sobald eine Anfragenmail aufleuchtete, erschien in den Augen sämtlicher Mitarbeiter ein Glanz der Begeisterung, denn dies bedeutete, dass der Erwählte im Archiv nach den Dokumenten suchen durfte und damit einen Einblick in vergangene Zeiten erhielt. Aber auch so stöberte man in Dokumenten herum, sei es für das Umbetten der Dokumente, um sie vor dem Verfall zu bewahren oder um Fotos einzuscannen. Von Anfang an wurde ich mithilfe von Modulen in die Aufgabenbereiche, aber auch in das Wissen eines Archivars, eingeführt, wie das oben beschriebene Umbetten der Dokumente das Modul der Bestandserhaltung darstellte. Fünf Module wurden vom Archivleiter Herr Graf persönlich gehalten: Informationsrecherche, Archivrecht, Urheberrecht, Paläographie und Bewertung, die sowohl sehr informativ und spannend als auch auf den Alltag anwendbar waren.

Enorm viel Wert wurde auf die Digitalisierung und Online-Präsenz des Archivs gelegt. Dadurch hofft Herr Graf an neue Dokumente zu gelangen, denn: Je mehr das Archiv auf sich aufmerksam macht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Institute Akten abgeben. Auch die Öffentlichkeit auf die Existenz des Archivs aufmerksam zu machen, gehört zu den Anliegen. So wurden verschiedene Möglichkeiten der Präsenz diskutiert, von Snapchat bis hin zu Jodel. Geeinigt hat man sich auf YOU-Tube Videos (Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=VS7_J1yKGOI), woraufhin wir in Gruppenarbeit ein Video gegen Ende meines Praktikums realisieren durften. Immer wieder durfte ich Texte schreiben, die entweder im Weblog, Google+ oder Facebook veröffentlicht wurden (siehe der Bilderfreitag https://www.facebook.com/ArchivRWTH/?ref=aymt_homepage_panel ).

Dank der humorvollen Mitarbeiterinnen und einer entspannten Atmosphäre, die noch zusätzlich von Franz, dem Archivhund, gefördert wurde, war es nie peinlich Fragen zu stellen.

Insgesamt war das Praktikum im Hochschularchiv eine meiner besten Zeiten im Studium. Wenn ich mich für ein Praktikum entscheiden müsste, würde ich es immer wieder hier machen, denn: Es war äußerst gut strukturiert (siehe die Module), half mir neue Blickwinkel auf das Archivwesen und die Welt zu gewinnen und hatte die besten Mitarbeiter, die man sich vorstellen kann. Deshalb Danke Claudia, Filis, Janine, Joana, Herr Graf, Sarah, Alina und Franz. :)

 

Veröffentlicht unter Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar

Vielfältig, hilfreich und produktiv, so war es im Hochschularchiv

Als ich auf der Suche nach einer Praktikumsstelle im Rahmen des Pflichtpraktikums meines StudiengaIMAG0154nges Gesellschaftswissenschaften war, stieß ich auf die Seite des Hochschularchivs der RWTH Aachen. Wegen der durchweg sehr positiven Praktikumsberichte auf der Homepage und meinem Studienschwerpunkt in dem Fach Geschichte, entschloss ich mich, Kontakt zum Hochschularchiv aufzunehmen und mich auf eine freie Praktikumsstelle zu bewerben, welche ich schließlich auch bekam.

Ab dem ersten Tag im Hochschularchiv machte mir das Praktikum sehr viel Spaß. Dies lag zum einen an dem top organisierten Ablauf des Praktikums. Dieser zeigt sich daran, dass jeder Praktikant eine Reihe von Modulen belegen muss, welche alle Seiten der Archivarbeit beleuchten. Diese reichen vom Modul Paläographie (das Lesen alter Schriften) – bei welchem ich regelrecht verzweifelte, am Ende aber doch ein Erfolgserlebnis hatte, als ich zumindest bruchstückhaft einen in alter deutscher Handschrift verfassten Text entziffern konnte -, über das Modul Umbetten und Bestandserhaltung von alten Akten – bei dem ich Dokumente aus der NS-Zeit umbettete und auch beim 100sten Mal Heil-Hitler-Lesen zusammenzuckte –  bis hin zum Modul Websitegestaltung und Online-Präsentation, da die Onlinepräsenz für ein modernes Archiv unerlässlich ist. Durch die verschiedenen Module wurden die vielfältigen und abwechslungsreichen Bereiche der Archivarbeit erst richtig deutlich.

Doch nicht nur das Ableisten der Module gehörte zu meinen Praktikumstätigkeiten. Auch das Erledigen alltäglicher Archivarbeit, wie das Beantworten von Anfragen, das Einscannen von Fotos, das Verfassen von Artikeln zum Bilderfreitag und zum Kalenderblatt des Monats, spielte eine große Rolle. Dass ich während dieser alltäglichen Arbeiten so viel in so kurzer Zeit lernte, lag vor allem in dem Vertrauensvorschuss der mir gegeben wurde. Ab dem ersten Tag durfte ich Aufgaben selbstständig erledigen, wuchs mit meinen Aufgaben und der Bestätigung, die ich für diese bekam und fühlte mich sofort als Teil des Archivmitarbeiterteams. Bei Fragen war jederzeit gerne jemand zur Stelle, um sie wenn nötig auch noch ein drittes Mal zu erklären. Ein angenehmeres, besseres und konstruktiveres Arbeitsklima kann man sich eigentlich nicht wünschen.

Meine Freunde, welche sich größtenteils nicht für Geschichte interessieren, waren am Anfang skeptisch und konnten sich nicht vorstellen, was ich überhaupt den ganzen Tag in so einem Archiv machte. Nachdem ich aber immer mehr von den vielfältigen Aufgaben meiner Praktikumsstelle und spannenden Funden in den Akten erzählte, wurden sie immer begeisterter und betonten vor allem, dass es wohl keine Praktikumsstelle gäbe, die durch die verschiedenen Module so gut strukturiert und organisiert sei. Ich kann ein Praktikum im Archiv also nicht nur geschichtsbegeisterten Studenten empfehlen, da es wirklich so viele verschiedene Aufgaben gibt, dass jeder etwas für sich entdecken kann.

Mittlerweile bin ich echt traurig, dass die Praktikumszeit so schnell vorbeiging und werde mit Sicherheit in Zukunft ab und zu mal vorbeischauen. Ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter für eine ganz tolle Praktikumszeit, die Hilfe in allen Bereichen, die persönlichen Gespräche und vor allem auch die Süßigkeitenkiste :)

Veröffentlicht unter Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar

Kalenderbild Juli: Der mysteriöse Architekt

7Juli_S_Con1-008

Quelle: Sammlung Confeld von Felbert

Die „Zeichnung einer Unbekannten Stadt (1909)“ ist eine von zahlreichen Tuscheskizzen und Bauzeichnungen des Architekten und Malers Eugen Confeld von Felbert. Die Sammlung wurde 2010 dem RWTH Hochschularchiv als Schenkung aus Österreich überreicht.

1.V. Villa in Berlin-Grunewald erbaut vom Architekten Eugen Confeld von Felbert

Villa Woringer

Trotz zahlreicher Recherchen ist nur weniges über seinen Lebenslauf bekannt. Am 1. März 1856 wurde Eugen Confeld von Felbert in einer jüdischen Familie in Krefeld geboren. Ab 1885 studierte er Architektur in Brüssel bei Henryk Beyaert. Nach weiterem Studium bei Franz Ewerbeck am Polytechnikum Aachen (heutiges RWTH Aachen) erwarb er am 25. Juli.1879 seinen Diplomabschluss. Zwischen 1880 und 1888 erbaute er in Amsterdam zahlreiche Speicherbauten. Ab 1890 lebte und baute Confeld in Berlin, wo er vermutlich 1933 verstarb, da sein Name nicht mehr im Adressbuch auftauchte.

Eines seiner bekann6291182457_0a7e890daftesten Projekte ist das Landhaus Woringer in Berlin Grunewald. Erbaut 1894/95 ist es eines der interessantesten frühen Landhäuser. Das Zwerchhaus enthält zahlreiche Elemente aus der Romanik, sowie Renaissance und ist im Fachwerk im Schweizerstil gehalten.

Ein weiteres Projekt ist die Villa an der Boothstraße 5. Hier übertrug Confeld mittelalterliche Burgmotive auf einen modernen Bau, beispielsweise den Rundturm mit Treppenhaus.

Weitere Informationen zu Confeld von Felbert finden sich in der 2013 vom Hochschularchiv organisierten Ausstellung zum Thema “Architektur an der RWTH”.

Bildquellen:

- https://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Confeld_von_Felbert#/media/File:Hagenstra%C3%9Fe_3_Berlin-Grunewald.jpg

- http://archivalia.hypotheses.org/10841

Veröffentlicht unter Allgemein, Kalenderbild | Hinterlasse einen Kommentar

Praktikum im Hochschularchiv?

ScreenshotWir freuen uns immer über die tatkräftige Unterstützung durch Praktikanten. In unserem neuen Video schildert unsere ehemalige Praktikantin Janina Janneck ihre Erfahrungen der insgesamt sechs Wochen, die sie bei uns verbracht hat.

Alle Interessierten können sich per Mail an archiv@rwth-aachen.de melden.

Weitere Eindrücke zum Praktikums- und Archivalltag bieten zudem alle bisher auf dieser Seite veröffentlichten Praktikumsberichte sowie unser Imagevideo.

Veröffentlicht unter Allgemein, Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar

Kalenderbild Juni: RWTH Rektor unter RCDS-Einfluss?

Das abgebildete Flugblatt wurde im Rahmen der ausstehenden Wahlen des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) vom Marxistischen Studentenbund Spartakus (MSB Spartakus) veröffentlicht.

BN130-Wahlinfo-V

Quelle: Sammlung Alexander Lohe

Der am 20. Mai 1971 als Bundesverband gegründete MSB Spartakus bestand bis zur Wende 1990 und war ein Studentenverband der Deutschen Kommunistische Partei. Seit den 1970er Jahren bildete er einen der bundesweit einflussreichsten Studentenverbände mit zeitweise bis zu 6.500 Mitgliedern. Seine Wurzeln finden sich in der Studentenbewegung der 1960er Jahre. Die politischen Ziele und Leitlinien des MSB Spartakus waren unter anderem die soziale Lage der Studenten – dabei vor allem die individuelle und institutionelle Verbesserung der Studienbedingungen und das BAföG – , die Verteidigung des politischen Mandats der Studentenschaft, sodass die Stellungnahme zu politischen Fragen jeder Art weiterhin stattfinden konnte und der Sozialismus. Der MSB Spartakus nahm eine Frontstellung gegenüber als „linksradikal“ gewerteter Gruppen und dem Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) ein.

Auf den letztgenannten RCDS bezieht sich auch das vorliegende Flugblatt. Der 1951 in Bonn gegründete RCDS gilt als ältester und größter immer noch bestehender politischer Studentenverband. Nachdem er seine Position in den Studierendenparlamenten in den 1960er Jahren zeitweise stärken konnte, wurde er durch die Studentenbewegung in die Defensive gedrängt und konnte erst zu Beginn der 1990er Jahre , nach dem Zusammenbruch linker Studentenverbände (wie zum Beispiel auch dem MSB Spartakus), wieder Fuß in den lokalen Studentenvertretungen fassen. Er vertritt ein christlich-abendländisches Menschenbild, eine freiheitlich-demokratische Grundordnung, sowie die soziale Marktwirtschaft und ist europäisch orientiert. Durch den wiederkehrenden Versuch aktiver Neonazis an einer Mitarbeit im RCDS ist er immer wieder Kritik ausgesetzt.

Das vorliegende Flugblatt thematisiert die Einflussnahme des RCDS auf den damaligen Rektor der RWTH Aachen, Günter Urban. Urban studierte von 1947-1953 Kunstgeschichte, Archäologie und Volkskunde an den Universitäten in Frankfurt am Main und Pisa. 1972 wurde ihm der Lehrstuhl für Baugeschichte und Denkmalpflege der Fakultät für Architektur an der RWTH Aachen übertragen. Nachdem er 1979 Prorektor wurde, war Urban ab 1980 bis 1984 Rektor der RWTH Aachen.

In dem vorliegenden Flugblatt wirft der MSB Spartakus Rektor Urban vor, dass dieser mit dem RCDS sympathisieren würde, was er an einer Weigerung Urbans festmachte, den Genehmigungsstempel unter ein Plakat des MSB Spartakus zu setzen. Grund für die Weigerung Urbans war der Vorwurf des MSB Spartakus an den RCDS, dass diesem der Einsatz von Pershing-II- Raketen lieber sei als Bildung. Da Urban diese Äußerung als ziemlich drastisch einstufte, hielt er zuerst Rücksprache mit dem damaligen Vorsitzenden des RCDS, Ustorf, bevor er die Plakate zur Veröffentlichung abstempelte, nachdem dieser sein Einverständnis gegeben hatte. Diese Aktion nutzte der MSB Spartakus als Aufhänger, um seine Vorwürfe gegenüber dem RCDS zu untermauern: Sie würden nach Lust und Laune genehmigen oder verweigern, sie würden die Studenten „verschaukeln“ und nun auch noch die Geschäfte des Rektorats übernehmen. Um dies zu verhindern, schließt das Flugblatt des MSB Spartakus mit einer Aufforderung, den MSB Spartakus zu wählen und den Worten: „Gemeinsam kippen wir den rechten AStA!“

Veröffentlicht unter Allgemein, Kalenderbild | Hinterlasse einen Kommentar

Man sagt, das Internet vergisst nie, doch ein gutes Archiv vergisst auch nie

Für mein Pflichtpraktikum habe ich sieben schöne Wochen im Archiv der RWTH verbracht. Jedes Mal, wenn ich davon erzählt habe, folgte die gleiche Reaktion aus ungläubigen, fragenden Augen. „Und was machst du da so? Das ist doch bestimmt total langweilig.“ Tatsächlich konnte sich kaum jemand aus meinem Bekannten- und Freundeskreis vorstellen, was in einem Archiv wirklich gemacht wird. Die Erfahrungen, die ich hier sammeln durfte, haben mir gezeigt, wie vielfältig und spannend Archivarbeit sein kann. Das Vorurteil des staubigen dunklen Kellerraums, in dem den ganzen Tag Akten sortiert werden, ist falsch!

Zugegeben, ich war selbst anfangs etwas überrascht, wie viele Bereiche der Alltag eines Archivmitarbeiters umfasst. Als Praktikantin hatte ich die Möglichkeit, durch vorgegebene Module in Aspekte vom Archivgesetz bis zur Videobearbeitung hineinzuschauen und mir Grundlagen anzueignen. Ich habe aus jedem Bereich positive Erfahrungen ziehen können, auch wenn ich zuerst dachte, mich nicht dafür begeistern zu können. Im Modul über Paläographie lernte ich die Kunst alte Schriften zu lesen. Dies ist eine mühsame, doch zugleich erfüllende Fähigkeit, die für jeden, der sich für Geschichte und/oder ältere Originaltexte interessiert, hilfreich ist. Das Wissen darüber konnte ich während eines Museumsbesuchs in meiner Freizeit direkt anwenden. Meine Mutter staunte nicht schlecht, als ich ihr einige Zeilen eines älteren handgeschriebenen Briefes vorlesen konnte. Oder als ich einem Freund über das Erlernte zum Urheberrecht berichtete, war die Reaktion ehrliches Interesse und ein längeres Gespräch entstand. Ein Praktikum im Hochschularchiv bedeutet also fürs Leben lernen.

Besonders gut hat mir außerdem die freundliche Atmosphäre gefallen, in welcher man sich vom ersten Tag an wohl fühlt. Die Angst vor Fehlern wird einem dadurch schnell genommen und es ist kein Beinbruch, wenn man viele Fragen hat. Am besten hat mir gefallen, wie viel Verantwortung ich übernehmen durfte. Ich hätte nie gedacht von Anfang an Mails beantworten zu dürfen oder je in einem Video für YouTube mitzuwirken. Das Recherchieren in den verschiedensten Akten habe ich als sehr lehrreich und zudem spaßig empfunden. Nie zuvor habe ich einen so direkten Einblick in die Geschichte bekommen – unglaublich was man dort alles findet! In einigen Akten gibt es unzählige Briefe an ehemalige Rektoren, im ordentlichsten Deutsch geschrieben oder frühere Diplomprüfungsordnungen (aus welchen ich u.a. gelernt habe, dass die Note „befriedigend“ um 1920 „ziemlich gut“ genannt wurde).

Ich bin froh einen so tollen Platz für mein Praktikum gehabt zu haben und es macht mich stolz, einen kleinen Beitrag zum Hochschularchiv geleistet zu haben.

Veröffentlicht unter Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar

Kalenderbild Mai: Per Mausklick zur Literatur

Ga1970, S.349-O

Ga1970, S.349-O

Jeder Student der RWTH Aachen sollte mindestens einmal im Laufe seines Studiums in der Universalbibliothek der RWTH Aachen gewesen sein. Bezug zu dieser nimmt unser Kalenderbild aus dem Monat Mai. Auf diesem Bild sind Studenten abgebildet, die im großen Lesesaal im Neubau der Aachener Hochschulbibliothek lernen. Am 10. Oktober 1870 wurde die Bibliothek gegründet. Zu dieser Zeit diente sie bereits als wissenschaftliche Universalbibliothek, denn dort ist Literatur aller an der Hochschule vertretenden Fächer bestell- und ausleihbar.

1966 wurde der Neubau am Templergraben bezogen. Dieser umfasst drei Lesesäle mit 270 Arbeitsplätzen. Der damalige Buchbestand der Bibliothek umfasste 340.000 Bände und 4.100 Zeitschriften mit einem jährlichen Zuwachs von 25.000 Bänden.

Sechs Jahre zuvor erlebte die Hochschulbibliothek mit dem Beginn der Ausbildung von Gewerbelehrern eine folgenschwere Entwicklung. Die Fakultät für Allgemeine Wissenschaften erhielt hierzu Lehrstühle für vier neue Disziplinen: Pädagogik, Soziologie, Psychologie und Politische Wissenschaften. Ebenso kamen Lehraufträge für Katholische und Evangelische Theologie hinzu. Damit sind zu den bereits vorhandenen Fächern Philosophie, Kunstgeschichte und Geographie neben Technik und Naturwissenschaften neue Disziplinen dazugekommen, die an die Literaturversorgung sehr hohe Ansprüche stellten.

Für den Umgang mit diesem Zuwachs war ein gutes System zur Beförderung von Büchern ausschlaggebend. Wie auch heute funktionierte die Ortsausleihe, im Gegensatz zu benachbarten Universitätsbibliotheken, über den Sofortdienst. Die Bestellung ging über die Hochkantförderanlage in das Büchermagazin. Dort wurde das Buch herausgesucht und per Kastenförderanlage in die Ausleihe befördert. Heutzutage ist das System soweit fortgeschritten, dass es nur noch einen Mausklick und einer kurzen Wartezeit bedarf bis man die Literatur in den Händen hält.

Quellen

Gerhart Lohse, Die Bibliothek der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen 1959-1979, Band 1, Aachen 1981.

Hans Martin Klinkenberg, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 1870|1970, Stuttgart 1970.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kalenderbild | Hinterlasse einen Kommentar

Aus Alt mach Neu

Unbenannt

Quelle: Danny Schiprowski

Wie sieht es eigentlich in einem Gedächtnis aus? Und was genau passiert dort, wenn man sich an etwas Bestimmtes erinnert? Diese Frage bleibt hier zwar im biologischen Sinne unbeantwortet, doch im Metaphorischen kann das „Gedächtnis der RWTH“ hier auftrumpfen.

Im Zuge eines Praktikums startete ich also meinen ersten Tag im Hochschularchiv, bei dem mir zunächst mein Arbeitsplatz gezeigt, die Mitarbeiter vorgestellt und die Räumlichkeiten erläutert wurden. So ein Archiv benötigt neben den standardmäßigen Büroräumen nämlich ganz schön viel Platz, um all seine Dokumente, Fotos, Karten und anderweitige Gerätschaften sicher und geschützt aufzubewahren, sowie diese der Nachwelt nutzbar zu erhalten. Dafür gibt es fünf Magazine, in denen die Archivalien lagern und einen Benutzerraum, in dem die jeweiligen Dokumente eingesehen werden können. Nutzer stellen nämlich neben der fachgerechten Aufbewahrung ebenfalls einen großen Teil der Archivarbeit dar. So passiert es zum Beispiel, dass ein Alumnus Informationen über seine Arbeit an der RWTH wünscht, oder ein Forscher aus einer anderen Stadt mehr über das Wirken oder die Forschung eines ehemaligen Aachener Kollegen erfahren möchte. Diese Anfragen werden meist per E-Mail beantwortet, doch manchmal müssen die Nutzer auch persönlich Akteneinsicht nehmen.

Sobald ich mich also orientiert hatte, konnte die eigentliche Arbeit beginnen. Die verschiedenen Aufgaben, die anfielen, wurden hierbei zunächst von einer Mitarbeiterin erläutert, woraufhin ich selbst die Aufgabe erledigen musste. So lernte ich das Archiv rasch kennen und konnte auch von Anfang an unbekannte Aufgaben übernehmen. Doch trotz der Einweisung des Personals blieben die Arbeiten fordernd. Dies lag zum einen an der schieren Menge an Informationen in den Archivalien, die man verarbeiten und strukturieren muss, zum anderen machte mir deren Form das Leben auch nicht immer leicht.

Da half es, dass durch das Modulsystem für Praktikanten Struktur in das Erlernen der neuartigen Aufgaben kam. So erlernte ich zuerst die grundlegenden Aufgaben der genauen Recherche mit den Findmitteln des Archivs, angemessenen Kontakt mit den Anfragenstellern und Vorgänge der Registratur. Diese Voraussetzungen ermöglichten es Einblick in die Arbeits- und Funktionsweisen des Archives zu nehmen, und schufen die Vorbedingungen, auch Aufgaben zu erfüllen, deren jeweilige erforderlichen Akten einen erstmal vor ein Rätsel stellten.

So benötigt man zwingend grundlegende Kenntnisse des Archivgesetzes, des Informationsfreiheitsgesetzes und des Urheberrechtes um sich der rechtlichen Parameter seiner Arbeit bewusst zu sein und abschätzen zu können, ob bestimmte Auskünfte überhaupt erteilt werden dürfen. Des Weiteren muss man sich in Paläografie, der Lehre alter Schriften auskennen, um alte Akten zu entziffern, die noch in Kurrent- oder Sütterlinschrift geschrieben sind. Das sind jedoch eher Fähigkeiten inhaltlicher Natur, die aber nicht darüber hinwegtäuschen sollten, dass man ebenfalls über Bestandserhaltung Bescheid wissen muss, damit die Archivalien einer langen Aufbewahrungsdauer entsprechend erhalten und gleichzeitig nutzbar bleiben.

Diese Nutzbarmachung ist ein ganz entscheidender Punkt, denn so gesehen ist nämlich die Archivarbeit eine Dienstleistung, die Informationen rund um die RWTH bereitstellt und dabei hilft, eine Überlieferung der Universitätsgeschichte zu gewährleisten. Dabei lernt man natürlich auch die Geschichte der RWTH besser kennen. Außerdem stellte das abwechslungsreiche Arbeitsfeld das flexible Denken immer wieder auf die Probe, wenn beispielsweise hundert Jahre alte Schrifstücke, Plakate oder Ähnliches Social Media gerecht, für Facebook und Co., zur Präsentation aufbereitet werden sollten. Dieses für Archive noch nicht sehr verbreitete Verfahren war für mich als Praktikant ein toller Weg, alle Aspekte der Archivarbeit anzuwenden und gleichzeitig in eine moderne, publikumsnahe Form zu überführen. Es wissen nämlich viel zu wenige Menschen von den tollen Informationsmöglichkeiten eines Archives, die Jedem offen stehen!

Veröffentlicht unter Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar

Neues von der “(Lithographischen) Anstalt”

4April_Sig.932

Signatur: Akte 932

Auf unserem aktuellen Kalenderbild ist ein detailreicher Briefkopf zu sehen, der zeigt, dass Geschichte selbst an simplen Dingen spürbar werden kann. Viel mehr als es heute der Fall ist, waren Briefköpfe ein wichtiges Aushängeschild für Firmen.

Die „La Ruell’sche Accidenzrduckerei und lith. Anstalt“, die den zugehörigen Brief 1907 an die Königliche Technische Hochschule (RWTH) schrieb, geht auf Joseph La Ruelle (*31. März 1822; +8. August 1900) zurück. Inhaltlich bezieht sich der Brief auf einen Druckauftrag der Hochschule für Personalverzeichnisse, indem die Druckerei über gestiegene Kosten informiert. La Ruelle veröffentlichte unter anderem 1871 den „Aachener Anzeiger“ zum ersten Mal, welcher täglich unabhängig von Politik und Konfession erschien und daher eine breite Masse an Lesern erreichte. Er gilt daher als Schöpfer des Typs des Generalanzeigers in Deutschland. Er verlegte außerdem das „Politische Tagesblatt“, welches zwei Mal täglich erschien und ab 1881 einen wöchentlichen Generalanzeiger für die Kreise Monschau, Eupen, Jülich, Düren, Schleiden, Geilenkirchen, Heinsberg, Erkelenz und den Landkreis Aachen.

La Ruelles Akzidenzdruckerei fertigte seine Zeitungen selbst an und war eine Zeit lang führend im Umkreis. So war sie auch die erste Druckerei in Aachen mit einer Rotationsmaschine. Gelegenheitsdrucke wie etwa Prospekte, Einladungen oder Briefe waren eine gute zusätzliche Einnahmequelle. Genau deswegen war der Briefkopf auch so ein wichtiges Werbemittel. Die Druckerei hatte hier die Möglichkeit, etwas von ihrer Arbeit zu zeigen. Auf einem Bild kann man ihren damaligen Standort (Johanniterstraße, in der Nähe des heutigen Karlsgrabens) und zugleich die angebotenen Leistungen sehen. Inhaber war zur Entstehungszeit des Bildes La Ruelles Schwiegersohn Joseph Deterre, der bereits einige Jahre vor La Ruelles Tod die Geschäfte übernahm.

Die lebendige Gestaltung der Schrift, die Arbeit mit verschiedenen Schriftarten und die fein ausgearbeiteten Details machen diesen Briefkopf zu etwas Besonderem. Was damals als zweckmäßige Werbung gedient haben mag, lässt sich heute wie ein Kunstwerk betrachten.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kalenderbild | Hinterlasse einen Kommentar

Kalenderbild März: Lesen will gelernt sein

Naturgemäß finden sich in einem Archiv auch immer wieder alte Akten, mit denen man nicht immer sofort etwas anzufangen weiß, so auch das Kalenderbild des Monats März (Sig. 840). Ein solches Dokument sieht durch die unbekannte Schrift zunächst einmal ungewohnt aus und macht es auf den ersten Blick für uns heutzutage vermeintlich nicht zu entziffern. Durch die besonderen Schwünge und Ausprägungen der Buchstaben entsteht sogar ein eleganter Eindruck, der nicht wirklich zu den eher massiv anmutenden Formen der gebrochenen (Stempel-) Schrift passt. Um herauszufinden, was sich hinter dem Dokument eigentlich verbirgt, benötigt man Kenntnisse in Paläographie, also in der Lehre alter Schriften. Hierbei entziffert man die Wörter Stück für Stück und orientiert sich an bekannten Formen. Eine mühsame aber unerlässliche Fähigkeit, möchte man mit Quellen arbeiten.

3März_Sig.840

Die hier verwendete Kurrentschrift legt nach ihrer Transkription folgenden Inhalt dar:

 

Der Minister der geistlichen Unterrichts und Medizinal-Angelegenheiten

Berlin 10.64., den 18. August 1909

 

Nach dem daß Gesetz, betreffend die Bereitstellung von Mitteln zur Diensteinkommenßverbesserung für die unmittelbaren Staatßbeamten, zur Außführung gelangt ist, sind die Mehraußgaben zu ermitteln, welche darnach in dem nächstjährigen Staatl. Haushaltßetat einzustellen sind. Zu dem Ende sind die nach Maßgabe deß Runderlasseß vom 11. Steptember 1892-H III 2537 einzureichenden Nachweisungen über den Stand der Besoldungen am 1. Oktober 1909 auf den Mehrbedarf zu erstrecken, welcher infolge der neuen Besoldungßordnung bei dem Wohnungßgeldzuschüssen und bei den Bezügen der Diätarisch beschäftigten Beamten entstehen.

Die Nachweisungen sind dementsprechend nach der für den dießjährigen Oktobertermin anderweit vorgeschriebenen, in drei Exemplaren beigefügten Vordrucken baldigst auszustellen und für dieseß Jahr biß zum 15. September einzureichen. Indem ich noch bemerke, daß die Nachweisungen selbstredend auf die am 1. Oktober d. Jß. Fällig werdenden Gehaltß u.s.w. Zulagen zu berücksichtigen haben, mache ich den nachgeordneten Behörden die pünktliche Innehaltung deß gestellten Terminß noch besonders zur Pflicht.

Gesehen.

Aachen den 23. August 1909

Der Regierungspräsident.

An die nachgeordneten Behörden

An den Herren Rektor der Königlichen Technischen Hochschule in Aachen

 

Es handelt sich also um ein Dokument, in dem die Modalitäten eines geänderten Einkommens für Staatsbeamte und die damit verbundenen Etatänderungen thematisiert werden. So war es möglich durch paläographische Kenntnisse und ein wenig Übung ein zunächst scheinbar völlig unleserliches Dokument zu entziffern. Nach dieser beinahe detektivischen Arbeit ernüchtert der eher profane Inhalt des Dokuments unter Umständen. Doch wer weiß, was sich hinter der nächsten „unleserlichen“ Seite versteckt.

 

Anmerkung: Das in diesem Dokument vorkommende sogenannte “runde S” gibt es heutzutage in dieser Form nicht mehr, daher wurde es in der Transkription durch ein ß ersetzt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Allgemeines, Kalenderbild, Praktikum | Hinterlasse einen Kommentar