Kalenderbild Januar 2019: Aller Anfang ist schwer… ein Stundenplan der alten Schule.

1_VV 1973 74 Im Jahre 2019 bietet die Rheinisch Westfälische Hochschule Aachen eine schier unglaubliche Anzahl an Studiengängen für Männer und Frauen aus aller Welt: von Chemie über Raumfahrtechnik bis hin zu Geographie ist für beinahe jedes Interesse ein Forschungsfeld vertreten. Von ihren Anfängen bis zur ihrer Vielfalt im Jahre 2019 war es jedoch ein weiter Weg.

Das Kalenderbild 2019 zeigt einen Ausschnitt aus ebendiesen ersten Jahren. Zu sehen ist der „Stunden-Plan für die Polytechnische Schule zu Aachen“ aus dem Studienjahr 1873/74, also nur drei Jahre nach ihrer Eröffnung im Jahre 1870. Wir sehen, dass eine Studienwoche von Montag bis Samstag reichte und mit Ausnahme von Sonnabend jeder Tag um sieben Uhr in der Früh begann und bis 19.00 Uhr am Abend andauerte. Überraschend ist hierbei, dass dies nicht die Stundenplanübersicht für einen bestimmten Studiengang ist, sondern für alle damals angebotenen Fächer. So belegen die Studenten in ihren ersten Jahren an der Hochschule alle die gleichen Veranstaltungen. Dazu heißt es im Kursbuch von 1873/74: „die Studienpläne sind so eingerichtet, dass möglichst lange Zeit die Studien der vier Fachschulen dieselben Fächer begreifen, um nach dem ersten oder auch zweiten Studienjahre, nachdem der Studirende [sic] seine Fähigkeiten selbst kennen gelernt hat, einen etwaigen Uebertritt [sic] von einem Fache zum andern zu erleichtern“(S.24).

Was heißt dies nun konkret für einen Studenten im Jahre 1873/74? Der Student kann der Übersicht entnehmen, dass das erste Studienjahr weiß markiert ist, das zweite gelb, das dritte grün, das vierte für Architekten sowie Ingenieure rot und für Maschinentechniker blau. Die Abkürzungen So. und Wi. zeigen, ob die Veranstaltung im Sommer-bzw. Wintersemester angeboten wird. Die römischen Ziffern (I. bis IV.) weisen auf das Studienjahr hin und die Buchstaben A. J. G. M. Ch. und H. stehen für Architekten, Ingenieure, Geodäten, Maschinentechniker, Chemiker und Hüttenleute. Als Erklärungsbeispiel dient uns der vergrößerte Ausschnitt: dort ist ersichtlich, dass die gelb unterlegte Lehrveranstaltung „Wasserbau I. Elemente. Intze. A.J.II. So“ immer montags von sieben bis acht Uhr im Sommersemester für Studenten des zweiten Lehrjahres stattfindet und sich an Architekten und Ingenieure richtet.

Es zeigt sich also, dass die RWTH Aachen in ihren ersten Jahren einige Unterschiede zur heutigen Zeit aufweist. Zu allererst richtete sich die Universität mit ihrem rein naturwissenschaftlichen Ausbildungsprogram ausschließlich an junge Männer. Der Schwerpunkt lag insbesondre auf „Maschinenbau, den chemischen Gewerbe, dem Hüttenfach, dem Ingenieurwesen und dem Hochbau“. Weibliche Studierende sowie gesellschaftswissenschaftliche Fächer waren damals ausgeschlossen.  Die RWTH Aachen hat sich im Laufe von beinahe 150 Jahren also um einiges verändert und weiterentwickelt. Aus der „Polytechnischen Schule“ wurde eine Hochschule mit eigenem Promotionsrecht und aus ehemals 32 Dozenten und 225 Studenten wurden 547 Professoren (Stand 2017) und 45256 Studierenden beider Geschlechter.   https://de.wikipedia.org/wiki/RWTH_Aachen http://www.archiv.rwth-aachen.de/web/rea/Seite/zeitleiste.htm

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.