Anwendung von Archibond

>

Einige wenige unserer Akten sind beschädigt worden oder gar von Schimmel befallen. Diese versuchen wir nun, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln, zu restaurieren. Durch Archibond (von GSA), ein mit Heizkleber beschichtetes Japanpapier, können wir Risse kleben oder Papier verstärken, ohne dass dies die Akte belastet. Archibond ist durchsichtig, so dass auch Risse, die innerhalb der Schrift verlaufen, geklebt werden können.


Als Beispiel zeigen wir hier eine Schimmelakte. Durch den Schimmelpilz ist das Papier sehr dünn und brüchig geworden.

Zuerst reinigen wir mit einem Latexschwamm und einem kleinen Handbesen die Akte so gut es geht vom Schimmel. Später kann die Akte dann in Seidenpapier gewickelt und wieder zurück ins Magazin gebracht werden, bei richtiger Lagerung breitet sich der Schimmel dann nicht weiter aus.

Die Risse, die sich unter dem Schimmel verbergen, kleben wir mit Archibond. Damit das Japanpapier klebt, muss es erhitzt werden. Dafür verwenden wir ein Mini-Bügeleisen, (ca. 50 Euro), das aufgrund seiner geringen Größe ein zielgenaues Arbeiten erlaubt.


Nach unserer Behandlung ist die Akte weitestgehend schimmelfrei und wieder stabilisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Anwendung von Archibond

  1. Stefan Krause sagt:

    >Vielen Dank für diesen Beitrag. Es ist schön, wenn man als Laie auch einmal hinter die Kulissen schauen darf.